© Dr. Ralph Bönning, Dr. Stephan Schneider
Häufige Fragen Behandlung SOS Wir über uns Gebißentwicklung Behandlung Fluoride Gemeinschaftspraxis Dr. Ralph Bönning Dr. Stephan Schneider Kieferorthopäden Truchsessgasse 5 97437 Hassfurt  Tel.: 09521 / 61511 Fax: 09521 / 61711 info@kfo-team-hassfurt.de  Öffnungszeiten:  Mo, Di, Do, Fr: 09.15 - 12.30 Uhr 13.30 - 17.45 Uhr  Mittwoch: 13.45 - 17.45 Uhr  ►Anfahrt/Kontakt Siehe auch dazu die Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Zahn-Mund-Kieferheilkunde: www.DGZMK.de   S Fluoride - warum, wann und wie?       Neben einer ausgewogenen Ernährung und einer adäquaten Mundhygiene ist die Fluoridierung wesentlicher Bestandteil zahnmedizinischer Prophylaxe.  Fluorid ist ein Spurenelement, das den Zahnschmelz oberflächlich aushärtet, ihn dadurch widerstandsfähiger gegen die Säuren der Bakterien macht und die Belagbildung durch die Bakterien im Mund verringert. Dadurch werden die Zähne gegen Kariesentstehung geschützt.   Nach aktueller Lehrmeinung ist Fluorid, das direkt auf den Zahnschmelz durch Zahnpasten oder Gelees einwirkt, wirkungsvoller als in Form von Fluoridtabletten aufgenommenes Fluorid.   Die natürliche Fluoridaufnahme durch Essen und Trinken liegt häufig unter dem optimalen Wert. Allerdings ist bei der Bestimmung der zugeführten Fluoridmenge auch eine mögliche zusätzliche Fluoridzufuhr, die durch fluoridiertes Mineralwasser oder fluoridiertes Speisesalz erfolgt, zu berücksichtigen.      Hinweise      Vor dem 6. Lebensmonat sind keine Fluoridierungsmaßnahmen erforderlich.  Die Kinderzahnpasta sollte keinen Frucht- oder Bonbongeschmack haben, um das Verschlucken  größerer Mengen zu vermeiden.   Die Zahnpasta sollte nach dem Putzen generell nicht ausgespült, sondern nur ausgespuckt  werden, da die Fluoride länger auf die Zähne einwirken müssen.   Die Eltern sollten das Zähneputzen bei Kleinkindern überwachen und bis in das Schulalter hinein die Zähne ihres Kindes nachputzen.      Fluoridtabletten sollten nur in besonderen Fällen und nach Rücksprache mit dem Zahnarzt  genommen werden.    Richtwerte für zusätzliche Fluorideinnahme (mg Fluorid/ Tag) Alter des Kindes	                       Konzentration von Fluorid im Trinkwasser                                       kleiner 0,3 mg/l	   0,3 bis 0,7 mg/l	 größer 0,7 mg/l	 0 bis 6 Monate	                       -	                              -	                           -	 6 bis 12 Monate	                      0,25	                      -	                           -	 1 bis unter 3 Jahre	              0,25	                      -	                           -	 3 bis unter 6 Jahre	              0,5	                     0,25	                   -	 Älter als 6 Jahre	                      1,0	                     0,5	                   -	  Die Fluoridkonzentration im Trinkwasser in Hassfurt liegt bei 0,14 mg/l.   Die häusliche Anwendung von Fluoridgelees und -lösungen sollte vom Schulalter an besonders bei  Kindern mit erhöhtem Kariesrisiko erfolgen. Im Rahmen der Individualprophylaxe erfolgt eine Abstimmung der notwendigen Maßnahmen mit dem Zahnarzt (auch Versiegelung der Zähne!) oder Kieferorthopäden. Mundhygiene Fluoride Ernährung